Archiv

2. Juli 2006

Todestag meines Stiefvaters -_-

Mein ganzes Leben ist mir entglitten.. das musste ich vorgestern mit Entsetzen feststellen. Ich bin nicht mehr die, die ich einmal war. Seit wann lass ich mich meiner Freiheit berauben? Diese Freiheit, die mir schon seit Jahren das Wichtigste überhaupt ist. Ich bin längst nicht mehr so stark wie ichs einmal war. Diese Tatsache alleine lässt mich noch mehr hassen... ja, ich hasse mich.. ich hasse diese Veränderung, die ich durchgemacht hab.

Ich lebe nicht mehr das leben, das ich mir so schön zurechtgelegt hab. Meine Ziele? Was sind schon Ziele? Ich lebe nur noch für den Augenblick... schleppe mich so irgendwie durchs Leben.

Einfach ist es nicht. Ich merke, wie mich meine Kräfte von Tag zu Tag mehr im Stich lassen.

Diese scheiss Krankheit nagt an mir... lässt nicht mehr von mir ab. Ich weiss einfach nicht mehr weiter.. seh keinen Ausweg mehr. Ich glaube längst nicht mehr an das Gute. Ich kann und will niemandem mehr vertrauen. So viele Enttäuschungen... das Leben besteht nur aus Enttäuschungen, leeren Versprechungen und Lügen... ja Lügen.

Ich kann und will so nicht mehr auf dieser Welt leben.

2.7.06 03:36, kommentieren

Mmmh...

...s gibt gar nich viel über mich zu erzähln.

"Eigentlich" sollte ich ja überglücklich sein... mit strahlendem Lächeln durch die Welt schreiten... eigentlich... °soifz°

Ich hab nen lieben Freund, wir wohnen zusammen mit unsren Tieren, hab n einigermassen gut angesehenen Job, seh nicht übel aus (sagt man jedenfalls.. ich bin da oft anderer Meinung.. dazu später mehr), durfte schon so weit rumreisen in meinem kurzen Leben...

..aber s Lächeln.. das hab ich irgendwie verlernt.

Durch meine sch*** Depris falln mir die simpelsten Dinge so oft so verdammt schwer.

Erinnerungen... diese Erinnerungen an früher... die machen mich erst recht kaputt. Warum? Weil ich nicht mehr die bin, die ich einmal war. Wieso? Wenn ich das bloss wüsste...

Früher war ich n normaler Teenager.. oder eben auch nicht. Bin Tagelang in der ganzen Schweiz rumgereist mit ner Kollegin. Meist ziemlich spontan... die Lehre absolvierte ich so nebenbei irgendwie. Ich kiffte mir mein Köpfchen zu.. und ja, es ging mir gut dabei... ich hatte mehr oder weniger nur "Scheisse" im Kopf, lebte nachm Motto "no risk, no fun" oder "probieren geht über studieren" ...ich lebte einfach so in den Tag hinein... schaute, dass es mir gut ging. Schaute, dass der Spass nie zu kurz kam.

Naja, welche 16jährige kann schon von sich behaupten, in Backstageräumen/Hotelzimmern von den berühmtesten schweizer Bands rumgestreunt zu sein...

Ich liebte das Leben.. liess keine Gelegenheit aus mich zu amüsiern.. einen draufzumachen...

Und heute? Bööh.... bööh triffts haargenau... hab keine Ahnung was ich mit mir anfangen soll... mein Leben ist routine geworden. Begleitet von Schmerzen, Enttäuschungen, unerfüllten Wünschen, Demütigungen und dem ständigen Willen nicht mehr am Leben sein zu müssen.

Aber irgend ein kleiner Funken Hoffnung muss ja noch da sein... sonst wär ich doch längst nicht mehr da?

1 Kommentar 2.7.06 03:54, kommentieren

Ist das zu viel Verlangt?

Wärme, Geborgenheit... das versteh ich unter Liebe... uneingeschränktes "für einander Da sein". Zu spüren, wenn es dem Partner schlecht geht... ihm unaufgefordet beizustehn und zu helfen... sich helfen lassen. Sich in den Armen des Partners gehen lassen können... die ganze Welt vergessen können.

Ein tiefer Blick in die Augen... er bedeutet mir so viel mehr als manche Worte. Was sind schon Worte? Eine aneinanderreihun irgendwelcher wild zusammengewürfelter Buchstaben... eigentlich nix von grosser Bedeutung.. wenn mans so anschaun will...

Auf Worte wird viel zu viel Wert gelegt... wie sieht es aber mit Gesten aus? Ich bin ein "Gesten-Mensch" ...Worte sind schnell mal gesagt und werden von mir so oder so ständig hinterfragt... analysiert... wie ers wohl gemeint hat?

S einzige, was mich aufbaut.. mir neue Kraft geben kann, dass sind Gesten. Eine Umarmung, ein sanfter Kuss, ein schier endloser intensiver Blick in die Augen... das sind Dinge, auf die ich Wert lege... das A und O einer Beziehung.. in meinen Augen jedenfalls... ich will Liebe spüren.. nicht hören.. Liebe ist ein wundervolles Gefühl, nicht nur irgend ein Wort...

2.7.06 04:04, kommentieren